Das Weingut RehbergRehn

Unser Wein: Der beste Taler ist der Rauenthaler

Bereits vom 16. bis zum 18. Jahrhundert kamen Rauenthaler Weine in vielen europäischen Fürstenhäusern auf den Tisch und trugen so dazu bei, die Rauenthaler und Rheingauer Weine weithin bekannt und begehrt zu machen. Im Jahr 1867 erhielt ein Rauenthaler Wein auf der Pariser Weltausstellung das Prädikat „Bester Wein der Welt“. Auch heute wird den Rauenthaler Weinen von Kennern eine vorzügliche Qualität bescheinigt.

Rauenthal gilt mit ca. 250 Höhenmetern als der am höchsten gelegene Weinort im Rheingau. Auch im heißesten Sommer geht meist eine sanfte Brise und lindert die Hitze, die in der Nähe des Rheins schwül und drückend sein kann. Das kühlere Kleinklima auf dem Rauenthaler Berg ermöglicht den klassischen, traditionellen Rebsorten Riesling und Spätburgunder eine lange Vegetations- und Reifezeit. Tagsüber werden bei viel Sonne die Trauben reif. In den kühlen Nächten bilden sich ausgeprägte und frische Fruchtaromen und die gute Säure wird erhalten. So entstehen große Weine mit Finesse und Klasse.


Unsere Weinberglagen


Rauenthaler Langenstück

Der Name ist im 15. Jahrhundert aufgrund der Geländeform entstanden. Der Boden besteht zum überwiegenden Teil aus Phyllitschiefer, durchsetzt mit vulkanischem Gestein. Hier erzeugen wir unsere ganz durchgegorenen Gutsweine mit Rasse, Eleganz und harmonischer, aber doch prägnanter Säurestruktur.

Rauenthaler Gehrn

Das keilförmige Gelände erinnert an eine Speerspitze, im Mittelalter als „gehrn“ bezeichnet. Das Wort „Germane“ ist hiervon abgeleitet: Mann mit Speer. Auch hier findet man Phyllitschiefer mit Serizitgneis und teilweise Lösslehm. In der reinen Südlage erzeugen wir einen unserer besten Weine: kraftvoll, mit besonderer Aromatik und mineralischer, eleganter Säure. Die Weine aus dem Rauenthaler Gehrn sind besonders lagerfähig.

Rauenthaler Wülfen

Der Lagenname der Südlage Rauenthaler Wülfen leitet sich wahrscheinlich von „wolf“ ab, einer rundlichen Bodenerhebung. Durch die sehr tiefgründigen Phyllit-, Löss- und tertiären Mergelböden sind die Reben immer gut mit Wasser versorgt. Hier wachsen vollmundige Weine mit Eleganz und kerniger Säure. Ihre ganze Vielfalt und Größe präsentieren sie manchmal erst nach einer gewissen Lagerzeit.

Rauenthaler Rothenberg

Phyllitschiefer färbt den Boden rötlich-violett, was man vor allem bei feuchter Witterung und kurzer Entfernung beobachten kann. Die erste Nennung dieser nach Süden ausgerichteten Weinlage erfolgte im Jahr 1211 als „rodenberch“ im Zinsregister von Kloster Eberbach. Im Rauenthaler Rothenberg wachsen und gedeihen körperreiche Weine mit Frucht und Würze, die ihre Eleganz zuweilen nach einiger Zeit entfalten.

Nach welchen Kriterien wir produzieren

Der Ausbau der Weine im Keller wird von Stefan Rehn mit viel Liebe und Hingabe von der Ernte bis zur Abfüllung selbst übernommen. Die Umstellung auf ökologischen Weinbau in den nächsten fünf Jahren ist geplant.

Wir bieten ein schmales, aber dafür qualitativ hochwertiges Sortiment an. Mit vier Weißweinen, drei Rotweinen, einem Roséwein und einem Sekt verwöhnen wir unsere Gäste. Ein PetNat haben wir uns ebenfalls als Ziel gesetzt. Für jede Vorliebe ist etwas Gutes dabei.